Erste Karawane an US – Grenze angekommen

Die Grenze zwischen Mexiko und USA wird verstärkt

Die ersten 3.000 Menschen der zentralamerikanischen Karawane haben die Grenzstadt Tijuana erreicht. Hier stoßen die Migranten auf eine verstärkte US-Grenze und Demonstrationen der Mexikaner. Denn die fürchten um ihre Jobs, wenn die Flüchtlinge nicht in die USA dürfen und dann in Tijuana bleiben.

Die verkehrsreichste Grenze der Welt, Ysidro zwischen San Diego und Tijuana wurde zeitweise für ein paar Stunden gesperrt. Die Grenzbeamten installierten zusätzlichen Stacheldraht und Betonbarrieren. Die Migranten warten unterdessen auf die Möglichkeit Asyl zu beantragen. Das könnten sie sogar auch, wenn sie es illegal in die USA schaffen.

Die Migranten nutzen jede Möglichkeit auf ihrem Weg in die USA
Tausende Menschen sind von Zentralamerika in Richtung USA geflohen

Denn ein US-Bezirksrichter aus San Francisco hat jetzt Trumps Dekret gestoppt. Dieses sollte illegal Eingereiste vom Asylantrag ausschließen. Menschenrechtler sahen darin jedoch einen Verstoß gegen das geltende US-Recht. Im Dezember soll es hierzu erneut eine Anhörung geben. In El Salvador hat sich unterdessen der nächste Zug an Migranten auf den Weg in die USA gemacht.

Razzia bei der Bürgermeisterin von Santa Cruz

Korruption in Santa Cruz, Costa Rica, so wie überall auf der Welt
Die Bürgermeister von Nicoya, Santa Cruz, Liberia, La Cruz und Nandayure werden von der Staatsanwaltschaft untersucht, wegen angeblicher Straftaten wie illegale Bereicherung, Amtsmissbrauch, Korruption…
 
Die Staatsanwaltschaft für Redlichkeit, Transparenz und Korruptionsbekämpfung hat am Dienstagmorgen eine Razzia in der Gemeinde Santa Cruz durchgeführt, nachdem 16 mutmaßliche illegale Ernennungen durch die Bürgermeisterin dieser Gemeinde, María Rosa López Gutiérrez, vorgenommen worden waren.
 
Die Razzia begann nach 7:00 Uhr morgens. Hauptaugenmerk lag auf der Personalabteilung. Hier beschlagnahmten die Behörden einige Dokumente.
 
„Die Razzia soll Verwaltungsakten der 16 an dem Fall beteiligten Beamten sicherstellen und untersuchen“, sagte die Staatsanwaltschaft.
 
López Gutierrez geriet in das Visier der Öffentlichkeit, nachdem die Gemeinde Santa Cruz 70 Millionen Colones zurückgefordert hatte. Diese soll sie unrechtmäßig für die Entschädigung für die Nichtausübung freier Berufe erhalten haben.
Weitere Informationen gibt es hier

Adiós brasilianischer Regenwald

Abholzung Amazonas

Die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien kann jetzt fröhlich weiter gehen. Nach Ansicht des neuen Präsidenten von Brasilien Jair Bolsonaro, Ex-Militär, 63 Jahre alt. Und wie Donald Trump der Ansicht, es gibt keinen Klimawandel. 

Aussagen wie, „er hätte lieber einen toten, als einen homosexuellen Sohn“ oder, dass „der einzige Fehler der brasilianischen Militärdiktatur war, die Menschen zuerst zu foltern anstatt sie direkt zu töten“, lassen keinen Zweifel an seiner politischen Orientierung.

Trotzdem wählte man ihn jetzt mit 55,1% zum mächtigsten Mann des südamerikanischen Landes. Und der Rest der Welt bangt. Denn man befürchtet, er könne sich nicht an das Pariser Klimaabkommen halten und somit den größten CO2-Speicher der Welt, den Amazonas Regenwald drastisch verkleinern. Denn Bolsonaro sieht in den 136 Millionen Hektar viel wirtschaftliches Potenzial. Ein erster Schritt in Richtung dieser Katastrophe wäre die Umsetzung seines Vorhabens, das Umweltministerium dem Landwirtschaftsministerium zu unterstellen.

Autobahn durch das Amazonasgebiet

Außerdem sollen der Umweltbehörde Ibama die finanziellen Mittel gekürzt werden, was die Überwachung des Regenwaldes vor illegaler Rodung erschwert. Zusätzlich kritisierte er das Engagement der brasilianischen Regierung für die Erhaltung großer Teile des Amazonasgebietes für indigene Völker. Bolsonaro kündigte an, ihnen kein weiteres Land mehr zu geben, außerdem wolle er deren Gebiete für den Bergbau öffnen und eine Autobahn durch das Amazonasgebiet sei auch im Gespräch.

Nur gut, das man in Costa Rica erkannt hat wie wichtig der Wald für die Gesundheit ist und hat schon seit langer Zeit ein Abholzungsverbot erlassen. Das wird zwar nicht immer eingehalten, aber insgesamt funktioniert es.

Wälder sind unsere grüne Lunge

Wir sollten bedenken, dass die Wälder maßgeblich zur Sauerstofferzeugung und Kohlenstoffspeicherung beitragen. Und Wald und Waldböden wirken als Filter und Wasserspeicher. Gesundheit sollte vor Profit stehen.